Gitarrenprojekte

Matthias Kläger

Barock & Piazzolla

Programm siehe unter “Für Veranstalter”

Lo que vendrá (1992) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo


lo-que-vendra-cover-small


Astor Piazzolla (1921-1992)
Tobias Hume (ca.1580-1645)
Fernando Sor (1778-1839)
Franz Schubert (1797-1828)

Pierre Petit (1922-2000)
César Franck (1822-1890)
Radamés Gnáttali (1906-1988)



Total Time: 57:28
1992 Zupfmusik-Diskothek (ZD 0311 CD)
(Zur Zeit vergriffen, nur als MC lieferbar)


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Piazzolla/Brouwer/Granados (1994) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo


piazzolla-brouwer-granados-cover-small


Enrique Granados (1867-1916)

Leo Brouwer (*1939)
Enrique Granados
Leo Brouwer

Astor Piazzolla (1921-1992)


Valses Poéticos
(Bearb. : Grees/Kläger)
Música Incidental Campesina
Capricho Español
Micro Piezas
(Nr.1-5)
Tango-Suite


Total Time: 52:00
1994 Bella Musica – ANTES (BM-CD 31.9027) / WDR


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Musik für 1 und 2 Gitarren aus Renaissance und Moderne (1997)

Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarre


renaissance-und-moderne-cover-small


Thomas Robinson (1588-1610)
Maurice Ohana (1914-1992)
Jakub Polak (ca.1545-1605)

Toru Takemitsu (1930-1996)
Francesco da Milano (1497-1543)
Rolf Riehm (*1937)
Orlando Gibbons (1583-1625)
Christopher Grafschmidt (*1964)
Luys de Narváez (ca.1500-1555)
Nuccio D’Angelo (*1954)


Fantasia, A Plaine Song & A Toy
Anonyme XXe Siècle
Courante, Präludium,
Galliarde
Folios I-III
Ricercare LVII
Notturno für die trauerlos Sterbenden
Pavan & Galliard: Lord Salisbury
Jouer avec BB
Seys Diferencias «O gloriosa domina»
Due Canzoni Lidie


Total Time: 56:58
1997 Bella Musica – ANTES (BM-CD 31.9085) / SWF


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Franz Schubert: Die Schöne Müllerin (1999) – mit H.J.Mammel, Tenor

Bearbeitung: Matthias Kläger


schubert-schoene-muellerin-cover-small


Hans Jörg Mammel – Tenor
Matthias Kläger – Gitarre


Das Wandern
Wohin
Halt!
Danksagung an den Bach
Am Feierabend
Der Neugierige
Ungeduld
Morgengruß
Des Müllers Blumen
Tränenregen
Mein!
Pause
Mit dem grünen Lautenbande
Der Jäger
Eifersucht und Stolz
Die liebe Farbe
Die böse Farbe
Trockne Blumen
Der Müller und der Bach
Des Baches Wiegenlied



For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Take Four Guitar Quartet (2001/09)

(Pia Grees, Johan Fostier, Matthias Kläger,
Luc Vander Borght)


take-four-guitar-quartet-cover-small


Alexander Tcherepnin (1899-1977)
Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Henry Purcell (1659-1695)

Benjamin Britten (1913-1976)
Máximo Diego Pujol (*1957)
Tran Vuong-Thach (*1962)
Luca Mosca (*1957)
George Gershwin (1898-1937)
Giacomo Puccini (1858-1924)


10 Bagatellen op.5
Adagio aus:
Orgelsonate Nr.1 G-Dur BWV 525
Tanzsuite aus:
„The Fairy Queen“
Simple Symphony
Grises y Soles
Quatuor pour quatre guitares (1994)
Suite di Danze (dai Virginalisti inglesi)
Three Preludes
Crisantemi


Total Time: 75:08
2001 Freiburger Musikforum – ARS MUSICI (AM 1316-2)


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Take Four Guitar Quartet: Tango Perpetuel (2005/12)

Take Four Guitar Quartet
(Pia Grees, Johan Fostier, Matthias Kläger, Luc Vander Borght – Gitarren)


tango-perpetuel-cover-small


Astor Piazzolla (1921-1992)

Patrick Roux (*1962)
Unto Mononen (1930-1968)
Ernesto Nazareth (1863-1937)

Christopher Grafschmidt (*1964)
Alberto Ginastera (1916-1983)
Igor Strawinsky (1882-1971)
Martin F. Ackerman (*1977)


Fugata
Soledad
Comme un tango
Kangastus
Pierrot
Nove de Julho
Cutuba
Tango (1927) aus „6 Klavierstücke“
Buenos Dias, Ira E. (2001/02)
Danza de la moza donosa
Tango (1940)
Toma 4 tango (2002)


Total Time: 66:12
Neuauflage 2012. ARS MUSICI – membran 233055.


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Johann Sebastian Bach: Complete Sonatas for Violin Solo (2011)

(Transkription für Gitarre: Matthias Kläger 2011)

bach-sonatas-violin-solo-cover-smallDie neue CD von Matthias Kläger ist beim Label Acustica Records erschienen. Sie vereint die drei Violinsonaten von Johann Sebastian Bach (Nr. 1 g-Moll BWV 1001, Nr. 2 a-Moll BWV 1003 und Nr. 3 C-Dur BWV 1005) in Klägers eigenen Transkriptionen für Gitarre. Er ist einer der wenigen Gitarristen, die sich den Herausforderungen dieser anspruchsvollen Stücke gestellt haben. Im Booklet-Text beschreibt er die Intentionen, die er mit seinen Bearbeitungen verfolgt, so: „Beim Hören der Gitarrenversion sollte man doch den Eindruck bekommen, die Stücke seien genau für dieses Instrument geschrieben und könnten auf keinem anderen genauso gut (oder gar besser) dargestellt werden.“ In Jan Záceks „Klangscheune“ in Lottstetten-Nack fand der Interpret Aufnahmebedingungen, die den Klang seines von Sebastian Stenzel gebauten Instrumentes, das in seiner Klarheit, Trennschärfe und Tonschönheit für Bachs Musik prädestiniert ist, in idealer Weise zur Geltung bringen. Die CD kann direkt bei Matthias Kläger erworben werden.


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Take Four Guitar Quartet: Orient Express (2013/14)

Werke von Khachaturian, Dvorák, Achron, Vardapet, Liszt, Schostakowitsch, Ourkouzounov und Casucci
(Pia Grees, Johan Fostier, Matthias Kläger, Luc Vander Borght – Gitarren)


orient-express-cover-small


Aram Khachaturian (1903-1978)

Antonin Dvorák (1841-1904)

Joseph Achron (1886-1943)
Komitas Vardapet (1869-1935)

Franz Liszt (1811-1886)
Dmitri Schostskowitsch (1906-1975)

Atanas Ourkouzounow (*1970)
Leonello Casucci (1885-1975)


aus dem Ballett “Gayaneh”
Säbeltanz
Wiegenlied
Tanz der Rosenmädchen

aus der Serenade E-Dur op.22
Moderato
Tempo di Valse
Finale. Allegro vivace

Hebräische Melodie op.33
Armenische Volkstänze
Chouchiki
Noubar-Noubar
Vararchabad

Ungarische Rapsodie Nr.2
Jazz-Suite Nr.1
Foxtrot (Blues)
Waltz
Polka

Divertimento
Schöner Gigolo, armer Gigolo


Total Time: 70’17
P + C 2013 ARS MUSICI – membran 233800.


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Links

Videos

Press PLAYLIST to browse single tracks

MP3s

CDs

orient-express-cover-small   Take Four Guitar Quartet: Orient Express (2013/14)

bach-sonatas-violin-solo-cover-small   Johann Sebastian Bach: Complete Sonatas for Violin Solo (2011)

tango-perpetuel-cover-small   Take Four Guitar Quartet: Tango Perpetuel (2005/12)

take-four-guitar-quartet-cover-small   Take Four Guitar Quartet (2001/09)

schubert-schoene-muellerin-cover-small   Franz Schubert: Die Schöne Müllerin (1999) – mit H.J.Mammel, Tenor

renaissance-und-moderne-cover-small   Musik für 1 und 2 Gitarren aus Renaissance und Moderne (1997)

piazzolla-brouwer-granados-cover-small   Piazzolla/Brouwer/Granados (1994) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo

lo-que-vendra-cover-small   Lo que vendrá (1992) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo


For receiving further information on discography and CD-Orders please use our contact form

Audio / Video

Contact


Matthias Kläger
Rotlaubstr.14
D-79106 Freiburg
Tel. / Fax: +49 (0)761 28526622
Mobil: +49 (0)177 8353804
Natel: +41 76 799 17 12
Mail: info@gitarrenprojekte.de
facebook
youtube
For more information please use the contact form, too
Impressum


Your Name (required)

Your Email (required)

Subject

Your Message


For Organisers


Biographies:
• Matthias Kläger doc / pdf
• Guitarra a Seis doc / pdf
• Duo Misteriosa Vida doc / pdf
• Hans Jörg Mammel & Matthias Kläger doc / pdf


Info

Chamber Music

Classes

Schuberts “Schöne Müllerin”

Franz Schubert (1797-1828)
Die schöne Müllerin
Song cycle after poems by Wilhelm Müller
Musical adaption for tenor and guitar by Matthias Kläger
Tenor Hans Jörg Mammel and Matthias Kläger interpret the famous song cycle, the songs telling of love, death, nature and travel.

Through the accompaniment by guitar (arrangement M.Kläger) the known songs appear often in an entirely new light.
This way of accompanying songs of Schubert has a tradition. Already during Schubert’s lifetime many of his works were released in the then popular adaptations for singing voice and guitar. Even in 1833 pieces of “Schöne Müllerin” were arranged and published for guitar by Anton Diabelli.
Precisely this cycle (in which a lute plays a role as well) is, by its intimate and oftentimes folk-song-style mood, well-suited for the guitar.

Both artists have recorded their version in 1999 on CD in co-production with SWR for the ARS MUSICI label.

Furthermore there is a variation of the vocal version accompanied by guitar:
“Die Schöne Müllerin” on 10 strings,
Interpreted by

Karlheinz Busch, violoncello
Matthias Kläger, guitar
Martin Neubauer, narrator

Duo Misteriosa Vida

The Duo Misteriosa Vida (Sarah Marie Immer, violin & Matthias Kläger, guitar) plays Argentinean tangos, milongas and other works by Astor Piazzolla.

With his ambitious openness towards other genres and styles Piazzolla has shaped the modern Tango Nuevo like no other. His large catalogue contains fortunately original compositions for or with the guitar as well, amongst others the “Histoire du Tango”, which will be heard just as adaptations of famous and less-known works by Piazzolla for violin and guitar.

Both Freiburg based musicians are regionally well known through numerous concerts. Sarah Marie Immer performs amongst others with the Cuarteto Buenos Aires and Janus-Ensemble Freiburg.

Guitarra a Seis

The in its kind perhaps unique guitar sextet consists of renowned guitarists from Germany, Switzerland, Italy and Brazil, all of them lecturers at Swiss conservatories and academies:

Matthias Kläger, Jens Stibal, Pino Feola, Edmauro de Oliveira, Christoph Borter, Harald Stampa

To interpret own transcriptions of different epochs and styles as well as newly written original works for the ensemble they apply regularly a wide-ranging set of instruments, in which octave, terz and bass guitar, requinto and quint bass guitar are used.

Their repertoire contains a Brandenburgian Concert by Johann Sebastian Bach, the “Swinging Sextet” written for them by Tobias Krebs (premiere 2013), tangos by Astor Piazzolla and music by Alberto Ginastera and Frank Zappa.

Guitarra a Seis on facebook.

Insight

The conceptual working method of Matthias Kläger impresses with thematic diversity and flexibility in the instrumentation. Thus he offers solo recitals with miscellaneous programs next to a variety of other concert programs.

In the sextet Guitarra a Seis Matthias Kläger works together with artists from Germany, Switzerland, Italy and Brazil, the repertoire varies from J.S.Bach to Frank Zappa.

The Duo Misteriosa Vida (Sarah Marie Immer, violin & Matthias Kläger, guitar) plays Argentinean tangos, milongas and others works by Astor Piazzolla.

Together with the tenor Hans Jörg Mammel he interprets Schuberts “Schöne Müllerin” in an own adaption of the piano accompaniment for guitar. Furthermore he is working with mezzosopranist Ruth Sandhoff and sopranist Regina Kabis.

MKZ Zürich

Matthias Kläger teaches at the MKZ Musikschule Konservatorium Zürich since 2011 and is subject coordinator for guitar and mandolin since 2013.
With his colleague Andreas Schumacher he has 2013 founded the Zupforchester Zürich, which offers advanced students the opportunity to practice and perform in the first Zurich youth plucked string orchestra.

MH Freiburg

Hochschule für Musik Freiburg

Matthias Kläger 2014 resumed lecturing at the Hochschule für Musik Freiburg and teaches in the new artistic educational program profile for the guitar (Bachelor Guitar and Master Music Education).

This exciting new profile for the study course Bachelor of Arts in the major subject guitar is supervised by Beata Bedkowska-Huang and Matthias Kläger, who continue after the leave of longtime professor Sonja Prunnbauer her function as a lecturer. Stefan Goeritz, guitarist and director of the civic conservatoire Waldkirch, is assigned to coordinate the new conception of the study course. Additionally a team of lecturers will recondition the miscellaneous offers in the field of different guitar styles and instruments for students.

The newly conceived study course focuses on the artistic educational profile completely. A master study course Musikpädagogik with a guitar major class can be attached.
The offer is addressed especially to young guitarists, which take an interest in the stylistic diversity of their instrument, from concert guitar, electric guitar, flamenco guitar, fingerstyle, baglama, oud through to lute and historical guitars and simultaneously want to acquire the manifold learning and teaching methods in music. One’s own artistic excellence is to be formed with precisely those means which qualify for teaching music equally exciting and extensive or to communicate it in a different way. This includes methodical varied practice and joined experimentation and improvisation.

As of now application for the study course is possible.
From now on also the study course Master of Arts in the major subject guitar is possible again!

Term of application for the winter semester 2017/18 is April 1, 2017.

Start


News


Concerts


Courses



Matthias Kläger

developed during his training at the conservatory in Freiburg (Sonja Prunnbauer) and the Ecole Normale de Musique Paris (Alberto Ponce) a great stylistic bandwidth and a wide-ranging repertoire as a classic guitarist and chamber musician as well. He was the first guitarist to be approved for the study course soloist-diploma and passed it with distinction. This was followed by competitive success and scholarships of the Study Foundation of the German People, the German Music Competition and the Art Foundation Baden-Württemberg and numerous concerts and CD recordings, lastly 2011 soloistic with own transcriptions of J. S. Bach’s violin sonatas and 2013/14 “Orient Express” with the Take Four Guitar Quartet.

1997-2011 he was director of an artistic major class at the Hochschule für Musik und Theater in Munich, 2012/13 he supervised a guitar class as a substitute for Prof. Jürgen Ruck at the Musikhochschule Würzburg. Currently he is active as a teacher and subject coordinator at the MKZ Musikschule Konservatorium Zürich as well as a lecturer for guitar at the Hochschule für Musik Freiburg i.Br.

Biography

Matthias Kläger was born in Rastatt in 1965, began studying guitar in Freiburg in 1984 under Prof. Sonja Prunnbauer and Ihsan Turnagöl and received there, after having a degree in arts, the soloist diploma with distinction (1994). As part of a scholarship he studied between 1990-91 under Alberto Ponce in Paris and attended master classes under many distinguished performers.
He is laureate of international competitions; thus he won guitar competitions in Freiburg (1987), Mettmann (1989) and Bonn (German Music Competition 1992) and was finalist of the Concours International of Radio France in Paris (1991). In guitar duo with Pia Grees he was awarded with the 2. prize at the duo competition in Montélimar, 1993 with the sponsorship prize of the European economy and 1994 with a scholarship of the Kunststiftung Baden-Württemberg. In this duo, soloistic (“Musik aus Renaissance und Moderne”) as well as with tenor Hans Jörg Mammel and the “Take Four Guitar Quartet” highly acclaimed CDs were released (lastly “Tango Perpetuel” 2005/12 and 2013/14 “Orient Express”). The release of his current solo-recording of Bach’s three violin sonatas in his own transcription for guitar came out in fall 2011.
Matthias Kläger has been supported by the Studienstiftung des Deutschen Volkes and accepted as a scholar of the German Music Competition in the national selection “Konzerte Junger Künstler”. Since then he regularly gives concerts as a soloist and in miscellaneous chamber music formations both nationally and internationally, at present mainly with his Bach program, in the “Guitarra a Seis” sextet and the “Duo Misteriosa Vida”.
1997-2011 he lead a major class for artistic and pedagogic training for the subject guitar at the Hochschule für Musik und Theater in Munich. 2012/13 he supervised a guitar class as a substitute for Prof. Jürgen Ruck at the Musikhochschule Würzburg. Furthermore he is a lecturer of multiple seminars, juror, among others, for the national and statewide competition “Jugend Musiziert”, organizer of festivals and workshops and is active in the Bundesmusikleitung des Bundes Deutscher Zupfmusiker.
Currently he is active as a teacher and subject coordinator for guitar at the MKZ Musikschule Konservatorium Zürich and since 2014 a lecturer for guitar at the Hochschule für Musik Freiburg i.Br.
» Vita

Badische Zeitung 6.10.2014

Ein Ohrenschmaus für Gitarrenfans
Guitarra a Seis beim Festival “Akkorde” in Rheinfelden

Sechs Gitarristen auf dem Podium, elf Gitarren, die zum Einsatz kommen, dazu ein abwechslungsreiches Crossover von Barock über Tango bis zu Jazzigem und Neuer Musik: Der Auftritt des Ensembles “Guitarra a Seis” dürfte einer der spannendsten Beiträge zum Gitarrenfestival “Akkorde” gewesen sein. Was sich aus dieser ungewöhnlichen Besetzung an Klangmöglichkeiten und orchestralen Wirkungen herausholen lassen, demonstrierten der Waldshuter Gitarrist und “Akkorde”-Mitbegründer Harald Stampa und seine Kollegen Christoph Borter, Edmauro de Oliveira, Giuseppe Feola, Matthias Kläger und Jens Stibal vor vollen Reihen im Jugendhaus in Rheinfelden.

Was die Streicher im Ensemble können, können Gitarristen auch. So dachte sich diese ziemlich einzigartige Formation, die verschiedene Gitarren einsetzt, darunter auch Terz- und Quintbassgitarre. Hervorragend aufeinander eingestimmt, transparent im Zusammenklang und fein ausgehört in den Stimmen spielte das Sextett zwei frühbarocke Stücke von John Hingeston, die eigentlich für Streichinstrumente geschrieben sind, aber auf Gitarren ebenso schön klingen. Auch Bachs Brandenburgisches Konzert BWV 1048 klang in der geschickten Transkription auf den Zupfinstrumenten ausgesprochen lebendig. Da konzertierten drei Zweiergruppen voller Prägnanz und Schwung miteinander. Die schnellen Ecksätze erklangen rhythmisch präzise, die Motive waren gut durchhörbar herausgearbeitet.

Besonders aufregend zu hören war das “Swinging Sextett” des jungen Komponisten Tobias Krebs, der in Basel Komposition studiert. Speziell für Guitarra a Seis schrieb er dieses dreiteilige, vom Jazz inspirierte Stück. Der erste Satz orientiert sich am Swing der 30er Jahre, der zweite am vielfarbigen Stil von Miles Davis aus den 70ern, der dritte ist eine brasilianische Fiesta mit südamerikanischem Feuer. Das Sextett ließ hier ein Spektrum subtiler, dann auch wieder kräftiger Klangfarben hören und bewegte sich entspannt durch die mal lässig swingenden, mal grüblerisch tiefgründigen Jazzgefilde.

Im zweiten Teil legte das Ensemble noch zu an Verve und raffinierten Effekten. Die Capriol Suite des hierzulande wenig bekannten Engländers Peter Warlock, original für Streichorchester, ist von Renaissancetänzen inspiriert. In der Gitarrenfassung klang das sehr akzentuiert im Zusammenspiel; dazu brachte Edmauro de Oliveira an der Handtrommel perkussive Elemente ein. Sensibel und facettenreich im Klang und atmosphärisch in der Stimmung waren Stampas Bearbeitungen zweier Stücke des Tango-Erneuerers Astor Piazzolla. Die “Milonga del Angel” und “La Muerte del Angel” klangen als Gitarrensextett wunderbar feinsinnig, melancholisch gefärbt, dicht in der Steigerung. Ein Sextett von Rocklegende Frank Zappa, der auch zeitgenössische Musik für Orchester und Ensembles geschrieben hat, erwies sich in der Version für akustische Gitarren als spannungsgeladen und komplex.

Sehr farbig im spanischen Kolorit und energisch im Rhythmus interpretierte das Ensemble zum Schluss den “Danza del Molinero” aus dem Ballett “Der Dreispitz” von Manuel de Falla. Darauf passte als Zugabe ein Stück des Argentiniers Alberto Ginastera mit suggestivem Klang, verstärkt durch diverse Perkussion: ein tolles Konzert, das die Gitarrenfans nachhaltig begeisterte.
(Roswitha Frey)

Impressum

Matthias Kläger
Rotlaubstr.14
D-79106 Freiburg
Tel. / Fax: +49 (0)761 28526622
Mobil: +49 (0)177 8353804
Natel: +41 76 799 17 12
info@gitarrenprojekte.de
www.matthias-kläger.de

Design & Programmierung: 360bytes

Bilder: © Foto-Profi-Holländer
Bilder Guitarra a Seis: © Mike Kleger
Bilder Duo Misteriosa Vida: © Bernhard Rieber
matthias-klaeger-2013.jpg: © Ellen Schmaus

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Der Zugang und die Benutzung dieser Website und damit verbundener oder durch Links verknüpfter Websites erfolgt auf eigene Gefahr des Benutzers. Schadensersatzforderungen und Mängelansprüche aufgrund fehlender oder falscher Angaben sind ausgeschlossen.

Lo que vendrá (1992) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo


lo-que-vendra-cover-small


Astor Piazzolla (1921-1992)
Tobias Hume (ca.1580-1645)
Fernando Sor (1778-1839)
Franz Schubert (1797-1828)

Pierre Petit (1922-2000)
César Franck (1822-1890)
Radamés Gnáttali (1906-1988)



Total Time: 57:28
1992 Zupfmusik-Diskothek (ZD 0311 CD)
(Zur Zeit vergriffen, nur als MC lieferbar)


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Piazzolla/Brouwer/Granados (1994) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo


piazzolla-brouwer-granados-cover-small


Enrique Granados (1867-1916)

Leo Brouwer (*1939)
Enrique Granados
Leo Brouwer

Astor Piazzolla (1921-1992)


Valses Poéticos
(Bearb. : Grees/Kläger)
Música Incidental Campesina
Capricho Español
Micro Piezas
(Nr.1-5)
Tango-Suite


Total Time: 52:00
1994 Bella Musica – ANTES (BM-CD 31.9027) / WDR


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Musik für 1 und 2 Gitarren aus Renaissance und Moderne (1997)

Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarre


renaissance-und-moderne-cover-small


Thomas Robinson (1588-1610)
Maurice Ohana (1914-1992)
Jakub Polak (ca.1545-1605)

Toru Takemitsu (1930-1996)
Francesco da Milano (1497-1543)
Rolf Riehm (*1937)
Orlando Gibbons (1583-1625)
Christopher Grafschmidt (*1964)
Luys de Narváez (ca.1500-1555)
Nuccio D’Angelo (*1954)


Fantasia, A Plaine Song & A Toy
Anonyme XXe Siècle
Courante, Präludium,
Galliarde
Folios I-III
Ricercare LVII
Notturno für die trauerlos Sterbenden
Pavan & Galliard: Lord Salisbury
Jouer avec BB
Seys Diferencias «O gloriosa domina»
Due Canzoni Lidie


Total Time: 56:58
1997 Bella Musica – ANTES (BM-CD 31.9085) / SWF


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Franz Schubert: Die Schöne Müllerin (1999) – mit H.J.Mammel, Tenor

Bearbeitung: Matthias Kläger


schubert-schoene-muellerin-cover-small


Hans Jörg Mammel – Tenor
Matthias Kläger – Gitarre


Das Wandern
Wohin
Halt!
Danksagung an den Bach
Am Feierabend
Der Neugierige
Ungeduld
Morgengruß
Des Müllers Blumen
Tränenregen
Mein!
Pause
Mit dem grünen Lautenbande
Der Jäger
Eifersucht und Stolz
Die liebe Farbe
Die böse Farbe
Trockne Blumen
Der Müller und der Bach
Des Baches Wiegenlied



Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Take Four Guitar Quartet (2001/09)

(Pia Grees, Johan Fostier, Matthias Kläger,
Luc Vander Borght)


take-four-guitar-quartet-cover-small


Alexander Tcherepnin (1899-1977)
Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Henry Purcell (1659-1695)

Benjamin Britten (1913-1976)
Máximo Diego Pujol (*1957)
Tran Vuong-Thach (*1962)
Luca Mosca (*1957)
George Gershwin (1898-1937)
Giacomo Puccini (1858-1924)


10 Bagatellen op.5
Adagio aus:
Orgelsonate Nr.1 G-Dur BWV 525
Tanzsuite aus:
„The Fairy Queen“
Simple Symphony
Grises y Soles
Quatuor pour quatre guitares (1994)
Suite di Danze (dai Virginalisti inglesi)
Three Preludes
Crisantemi


Total Time: 75:08
2001 Freiburger Musikforum – ARS MUSICI (AM 1316-2)


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Take Four Guitar Quartet: Tango Perpetuel (2005/12)

Take Four Guitar Quartet
(Pia Grees, Johan Fostier, Matthias Kläger, Luc Vander Borght – Gitarren)


tango-perpetuel-cover-small


Astor Piazzolla (1921-1992)

Patrick Roux (*1962)
Unto Mononen (1930-1968)
Ernesto Nazareth (1863-1937)

Christopher Grafschmidt (*1964)
Alberto Ginastera (1916-1983)
Igor Strawinsky (1882-1971)
Martin F. Ackerman (*1977)


Fugata
Soledad
Comme un tango
Kangastus
Pierrot
Nove de Julho
Cutuba
Tango (1927) aus „6 Klavierstücke“
Buenos Dias, Ira E. (2001/02)
Danza de la moza donosa
Tango (1940)
Toma 4 tango (2002)


Total Time: 66:12
Neuauflage 2012. ARS MUSICI – membran 233055.


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Johann Sebastian Bach: Complete Sonatas for Violin Solo (2011)

(Transkription für Gitarre: Matthias Kläger 2011)

bach-sonatas-violin-solo-cover-smallDie neue CD von Matthias Kläger ist beim Label Acustica Records erschienen. Sie vereint die drei Violinsonaten von Johann Sebastian Bach (Nr. 1 g-Moll BWV 1001, Nr. 2 a-Moll BWV 1003 und Nr. 3 C-Dur BWV 1005) in Klägers eigenen Transkriptionen für Gitarre. Er ist einer der wenigen Gitarristen, die sich den Herausforderungen dieser anspruchsvollen Stücke gestellt haben. Im Booklet-Text beschreibt er die Intentionen, die er mit seinen Bearbeitungen verfolgt, so: „Beim Hören der Gitarrenversion sollte man doch den Eindruck bekommen, die Stücke seien genau für dieses Instrument geschrieben und könnten auf keinem anderen genauso gut (oder gar besser) dargestellt werden.“ In Jan Záceks „Klangscheune“ in Lottstetten-Nack fand der Interpret Aufnahmebedingungen, die den Klang seines von Sebastian Stenzel gebauten Instrumentes, das in seiner Klarheit, Trennschärfe und Tonschönheit für Bachs Musik prädestiniert ist, in idealer Weise zur Geltung bringen. Die CD kann direkt bei Matthias Kläger erworben werden.


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Take Four Guitar Quartet: Orient Express (2013/14)

Werke von Khachaturian, Dvorák, Achron, Vardapet, Liszt, Schostakowitsch, Ourkouzounov und Casucci
(Pia Grees, Johan Fostier, Matthias Kläger, Luc Vander Borght – Gitarren)


orient-express-cover-small


Aram Khachaturian (1903-1978)

Antonin Dvorák (1841-1904)

Joseph Achron (1886-1943)
Komitas Vardapet (1869-1935)

Franz Liszt (1811-1886)
Dmitri Schostskowitsch (1906-1975)

Atanas Ourkouzounow (*1970)
Leonello Casucci (1885-1975)


aus dem Ballett “Gayaneh”
Säbeltanz
Wiegenlied
Tanz der Rosenmädchen

aus der Serenade E-Dur op.22
Moderato
Tempo di Valse
Finale. Allegro vivace

Hebräische Melodie op.33
Armenische Volkstänze
Chouchiki
Noubar-Noubar
Vararchabad

Ungarische Rapsodie Nr.2
Jazz-Suite Nr.1
Foxtrot (Blues)
Waltz
Polka

Divertimento
Schöner Gigolo, armer Gigolo


Total Time: 70’17
P + C 2013 ARS MUSICI – membran 233800.


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Bilder Duo Misteriosa Vida

Foto: Jan Leber

Foto: Jan Leber

Foto: Jan Leber

Foto: Jan Leber

Foto: Jan Leber

Foto: Jan Leber

Foto: Jan Leber

Foto: Jan Leber

Vli&Git.PiazzollaDuo Misteriosa Vida 2
Bilder: © Bernhard Rieber

Bilder Guitarra a Seis

Guitarra-a-Seisguitarra-a-seis-(001)guitarra-a-seis-(1)guitarra-a-seis-(3)guitarra-a-seis-(066)guitarra-a-seis-(109)
Bilder: © Mike Kleger

Bilder Matthias Kläger

matthias-klaeger-2013matthias-klaeger-(196)matthias-klaeger-(195sw)matthias-klaeger-(194)matthias-klaeger-(163)matthias-klaeger-(153)matthias-klaeger-(153sw)matthias-klaeger-(121)matthias-klaeger-(108)matthias-klaeger-(107a)matthias-klaeger-(106a)matthias-klaeger-(102)
Bilder: © Foto-Profi-Holländer
matthias-klaeger-2013.jpg: © Ellen Schmaus

Zupfmusik Magazin

CD “Lo que vendrá”,
Pia Grees & Matthias Kläger

Pia Grees und Matthias Kläger schlossen sich 1989 zu einem Duo zusammen. Dem gemeinsamen Studium bei Alberto Ponce in Paris (1990-1991) und verschiedenen Meisterkursen (u.a. bei Oscar Ghiglia und David Russell) folgten Rundfunk- und Fernsehaufnahmen sowie Konzerte im In- und Ausland.

1991 gewann das Duo den 2. Preis beim 6. Internationalen Wettbewerb für Gitarrenduos in Montélimar (Frankreich). Matthias Kläger gewann 1989 den 5. Internationalen Gitarrenwettbewerb in Mettmann, und Pia Grees wurde 1990 erste Preisträgerin beim Internationalen Wettbewerb für Gitarre und Streichquartett in Schweinfurt.

Beide legen hier ihre Debut-CD vor, und die kann sich hören lassen: Erstklassiges Zusammenspiel, technisch ausgefeilt, exzellente Tonbildung, ausdrucksvolle Gestaltung – Gitarrenmusik vom Feinsten!
Das Programm enthält Originalwerke für zwei Gitarren und Transkriptionen, die instrumentengerecht verfaßt wurden. Dem Duo ist zu wünschen, daß diese CD große Verbreitung findet. Sein Spiel begeistert jedenfalls Kenner und Liebhaber gleichermaßen.

klü, Zupfmusik Magazin 3/1992


CD Franz Schubert: Die schöne Müllerin,
Hans Jörg Mammel-Tenor, Matthias Kläger-Gitarre,
Ars Musici

Natürlich ist man zunächst erstaunt, wenn Schuberts Liederzyklus Die schöne Müllerin in einer Aufnahme mit Gitarre als Begleitinstrument vor einem liegt. Obwohl es in dieser Besetzung schon gelungene Einspielungen gibt, bleibt doch erst eine gewisse Skepsis.

Der Tenor Hans Jörg Mammel und der Gitarrist Matthias Kläger legen mit dieser Einspielung eine Interpretation vor, die sich dem Zuhörer erst einmal in kultiviertester Aufnahmetechnik mit einem transparenten und doch weichen Klangbild präsentiert. Was als heiteres, ja fast belangloses Wanderlied beginnt und fröhlich an der Oberfläche zu plätschern scheint, steigert sich im Laufe des Zyklus zu einer unglaublich musikalischen Intensität, die selbst feinste Nuancen auslotet und den Zuhörer unweigerlich in ihren Bann zieht.

Die musikalische Gestaltungskraft sowohl des Tenors als auch des Gitarristen kann sich dem Vergleich mit renommierten Einspielungen der Müllerin wirklich stellen. Natürlich sind die wuchtigen Akkorde zu Beginn des Liedes Am Feierabend nicht so gewaltig wie auf einem Flügel, aber was Matthias Kläger danach an agil wirbelnden Läufen und Zerlegungen folgen läßt, wie er die dramatische Linie dieses Liedes konsequent bis zum Ende führt, ist von einer solchen Ausdrucksstärke, daß man gar nicht mehr an einen Vergleich Klavier/Gitarre denkt. Die Gitarre wirkt niemals überfordert, weil Kläger deren ganz eigene Ausdrucksmöglichkeiten souverän und scheinbar ohne Schwierigkeiten nutzt.

Er steht als gleichberechtigter Kammermusikpartner dem Tenor Hans Jörg Mammel zur Seite, der über eine ebensolch reiche Palette an Ausdrucksmöglichkeiten verfügt: vom eingangs erwähnten fröhlich-heiteren Das Wandern bis zum hingebungsvollen Morgengruß läßt der Tenor den Zuhörer Hoffnung, Enttäuschung, Eifersucht und Resignation miterleben. Textlich klar artikuliert, ohne störendes Vibrato, konzentriert er sich auf das Ausloten feinster Stimmnuancen und schafft es, in seiner Interpretation einen Spannungsbogen vom Anfang bis zum Ende des Zyklus zu halten, der diese Aufnahme auszeichnet.

Marlo Strauß, ZupfmusikMagazin 2/2000


CD Matthias Kläger/Pia Grees:
Musik für 1 und 2 Gitarren aus Renaissance und Moderne, Antes

Der Titel der CD sagt schon beinahe alles über das Programm, aus der Renaissance sind Kompositionen von Robinson, Polak, Francesco da Milano, Gibbons und Narváez vertreten, die Moderne wird durch mehr oder weniger avantgardistische Werke von Ohana, Takemitsu, Riehm, Grafschmidt und d’Angelo repräsentiert.

Es ist eine spannende und durch den steten Wechsel der Epochen und Besetzungen abwechslungs- und kontrastreiche Zusammenstellung. Sowohl solistisch als auch im perfekten Zusammenspiel überzeugen Pia Grees und Matthias Kläger durch engagiertes, stilsicheres und – wo nötig – brillantes Musizieren auf sehr hohem technischen und interpretatorischen Niveau.

In jeder Phase ist die Identifikation mit dem Werk spürbar; dabei ist eine stupende Technik zu konstatieren, die jedoch nie Selbstzweck wird. Bei den Werken der Renaissance ist ein eher moderner, nicht so sehr an der Aufführungspraxis der Zeit orientierter Ansatz hörbar.

Einzelne Höhepunkte auf der CD herauszustellen, ist eigentlich nicht möglich. Marginale Minuspunkte sind die mit 57 Minuten recht kurze Laufzeit, ein etwas kurioser Booklettext sowie die Anreicherung eines Robinson-Duos (in der Bearbeitung von K.M.Weiß) mit Flageolett-Tönen.

Fazit: Eine musikalisch wie klanglich überzeugende CD mit weitgehend frischem, unverbrauchtem Material. Sowohl im Duo wie als Solisten stellen sich die Interpreten damit in die erste Reihe der deutschen Spielerinnen und Spieler.

Gerd-Michael Dausend, ZupfmusikMagazin 1/2001

Fono Forum

Piazzolla – Brouwer – Granados
Veröffentlichung von besonderer interpretatorischer Bedeutung

Pia Grees und Matthias Kläger bieten eine Duo-Aufnahme der ganz besonderen Sorte: nicht laut, nicht gespickt mit spektakulären virtuosen Show-Stückchen, sondern ganz im Gegenteil leise, ganau, verhalten – und gerade deshalb so überzeugend.

So klingen etwa Granados’ “Valses Poéticos”, eine eigene Bearbeitung des Freiburger Gitarrenduos, tatsächlich poetisch. Sie glänzen vor allem durch ihre gelassen ausformulierten, weitgespannten Melodiebögen.

Susanne Benda, FonoForum 9/1994

Frankfurter Neue Presse

Eine Gitarre inszeniert die Welt Shakespeares

“Premiere junger Künstler” in der Alten Oper. – So freudestrahlend der 1965 geborene Gitarrist Matthias Kläger den Mozart-Saal betrat und den Applaus entgegennahm, so offenherzig war auch sein Spiel.

Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen kam Kläger, Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs, fast ohne Arrangements aus. Bis auf Schuberts “Ständchen” und “Liebesbotschaft” stand nur Originalliteratur auf dem breit gefächerten Programm. Wie in Mauro Giulianis “Rossiniana” Nr.1 op.119 und Manuel M. Ponces Sonata III zu hören war, steht bei Kläger nicht die bis ins leiseste Pianissimo fabelhaft beherrschte Technik im Vordergrund, sondern stets die konzentriert mitempfundene Musik mit ihrer sprühenden Melodik bei Giuliani und ihrer reizvollen Harmonik bei Ponce.

Shakespearesche Charaktere mit all ihrer Komik und Tragik zauberte Kläger mit der “Royal Winter Music II” von Hans Werner Henze auf die Bühne. Mit “Invocation et Danse”, einer Hommage für Manuel de Falla von Joaquin Rodrigo und zwei Katalanischen Volksliedern (Miguel Llobet) als Zugabe schloß der stimmungsvolle Abend.

BP, Frankfurter Neue Presse 11.12.1993

Südkurier

Gitarrenkonzert: Pia Grees und Matthias Kläger mit Ruth Sandhoff (Mezzosopran)
Eindringlich und heiter koloriert, mit erlesenem Akzent

Mezzosopranistin Ruth Sandhoff
und Gitarrenduo Pia Grees & Matthias Kläger im Münsterkonzert

Das erste Münsterkonzert präsentierte sich am Sonntag als hochkarätiger Liederabend der in der Doppelstadt sehr geschätzten Freiburger Mezzosopranistin Ruth Sandhoff, welcher durch die Mitwirkung des Gitarrenduos Pia Grees & Matthias Kläger einen “erlesenen” – so Dekan Müller in seiner Begrüßung – Akzent erhielt.

Bereits die Lieder aus “Orpheus Britannicus” von Herry Purcell ließen erkennen, daß Ruth Sandhoffs warmtönende Gesangsstimme den großen Kirchenraum mühelos ausfüllte. Lagenausgleich, Atemtechnik und Aussprache wurden vorbildlich eingesetzt, um die der Musik huldigenden Barocklieder so eindringlich wie auch heiter-koloriert zu gestalten.
Vorzüglich war die zwar dezente aber sich “nicht versteckende” Begleitung des Gitarrenduos; das Publikum verhielt sich mucksmäuschen still. Die folgenden fünf Lieder von Johann Sebastian Bach stammten aus dem “Schemelli-Gesangbuch”, dessen weihnachtliche Weisen besonders populär wurden. Ruth Sandhoffs geradlinig-natürliches Singen kam aber auch den weniger bekannten Nummern zugute.
Matthias Kläger begleitete allein – sein perfektes Gitarrenspiel umfaßte die komplette Generalbaßaussetzung einschließlich kleiner Vor- und Nachspiele.

Als in allen Belangen “eingespieltes Team” erwies sich das Freiburger Duo in den reinen Instrumentalstücken “Pavane und Gagliarde” von dem berühmten Virginalisten Orlando Gibbons, der seinerzeit als “the best hand in England” betitelt wurde. Hier kam es auf melodischen Fluß der polyphonen Stimmen wie auf Klangschönheit an. Die Künstler entwickelten mit geschmackvollen Ausschmückungen aber sparsam eingesetzten Trillern eine erstaunlich reiche Dynamik.
Bei den spanisch gesungenen Kompositionen von Joaquin Rodrigo handelte es sich um Weihnachtslieder. Pia Grees erläuterte kurz deren Inhalt und begleitete dann meisterlich die auswendig singende Ruth Sandhoff. Mit südländischem Melos und zuweilen recht temperamentvoll (drittes Lied!) wurden die feierlichen Gedanken und die freudige Erregung der Hirten geschildert.

Man kann sich kaum einen größeren Gegensatz dazu vorstellen als Hugo Wolfs tiefsinnige Lieder vom Christkind, deren originale Klaviergegleitung für Gitarrenduo arrangiert wurde. Drei Lieder entstammten dem “Spanischen Liederbuch”, in dem der Komponist von Geibel und Heyse übersetzte Barockdichtungen vertonte, das “Schlafende Jesuskind” ist ein bekanntes Mörike-Gedicht. Trotz der eindringlich-engagierten Interpretation der jungen Künstler wurde deutlich, daß bei den geistlichen Werken Wolfs die farbigere und dynamisch weitgespanntere Klavierbegleitung vorzuziehen ist. Die Gitarren wirkten oft nicht als Partner sondern eher beiläufig.

Zum Höhepunkt wurde der letzte Teil des Konzerts: “Prélude, Fugue et Variation” (op.18), ein beliebtes Orgelstück von César Franck, bearbeiteten Grees & Kläger für zwei Gitarren. Mit ihrer konkurrenzlos feinsinnigen Interpretation stellten sie das “Original” insofern in den Schatten, als dieses wegen der vorgeschriebenen Registrierung mit Zungenstimmen meist etwas aufdringlich klingt. Übertroffen wurde das schöne Werk noch durch die abschließenden “Hebräischen Lieder” von Maurice Ravel, die von der Sängerin wie von ihren Partnern so packend dargestellt wurden, daß sich das begeisterte Publikum eine Zugabe erklatschte. Man kann sich kaum einen gelungeneren “Einstand” für den diesjährigen Zyklus der Münsterkonzerte vorstellen …

Peter Schinnerling, Südkurier 4.2.1998

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Gegensätzlich und meisterhaft
Das 378. “Konzert Junger Künstler”

Manche “Konzerte Junger Künstler” verdienen das Prädikat “hervorragend”. Matthias Kläger (Gitarre), Martin Löhr (Violoncello) und Matthias Veit (Klavier) sorgten dafür jedenfalls im Kleinen Sendesaal des NDR. Und das, obwohl die Programmfolge (zweimaliger Wechsel zwischen Gitarren-Solo und Cello-Sonaten) auf den ersten Blick eher willkürlich zusammengewürfelt schien.

Matthias Kläger brachte das Kunststück fertig, mehr als nur musikalische Appetithappen vor den jeweils gewichtigen Cello-Sonaten von Honegger und Rachmaninow zu liefern. Seine eigene Transkription von Bachs a-Moll Sonate für Solovioline (BWV 1003) erklang auf der Gitarre frappierend strukturiert. Schließlich wurde noch Rodrigos “Invocation et Danse für Gitarre” zu einem Feuerwerk sprühender Gitarrenkunst. Neben folkloristischem Pepp ließen vor allem gerade gläsern klingende Arpeggien und wie gehaucht wirkende Flageolettöne aufhorchen. Imponierend! <...>

Günter Helms, Hannoversche Allgemeine Zeitung 2.6.1994

Soundboard

New CD´s: Guitarduo
Pia Grees & Matthias Kläger, guitars

· Granados: Valses Poéticos
· Brouwer: Musica Incidental Campesina
· Granados: Capricho Español
· Brouwer: Micro Piezas
· Piazzolla: Tango Suite Antes Edition BM 31.9027, 1994

Recording – excellent clarity, wide dynamic range, lovely bloom

Performance – relaxed, joyful & technically polished

Comments – A wonderful recording, filled with the delightful musical interchange that makes chamber music so fulfilling: The repertoire is delicious – their arrangement of Granados Valses is exquisite (it really does take two guitars if one is to hear the whole set), and his Capricho is a great addition to the duo repertoire. The pairing of new & old Brouwer is very effective programming, revealing in turn both the composer’s European & profound folkloric heritage, influences blent to perfection in Piazzolla’s culminating & ubiquitous Tango Suite. Everything is played with liquid phrasing, sensitive dynamics & coloration – a musical treat from start to finish.

Highest Recommendation

Soundboard, Ausgabe Frühjahr 1995

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Gitarrenkonzert mit Matthias Kläger
Bei Shakespeare wird es ernst

Kunstgemeinde-Premiere mit dem Gitarristen Matthias Kläger

Als Mitte der siebziger Jahre der aus Kuba stammende Wahlamerikaner Manuel Barrueco einem internationalen Publikum seine ersten Soloaufnahmen präsentierte, war das für die gesamte Gitarrenszene ein wohliger Schock: Derart elegante Virtuosität im Dienste geschmackvoller Interpretationen, gepaart mit dem notwendigen Mut zur waghalsigen und trotzdem authentischen Transkription (etwa von Albéniz’ Klavierwerken), war fast schon revolutionär. Plötzlich hatte man den Beweis, daß mit Segovias Erben Julian Bream und John Williams der künstlerische Reifeprozess des von Komponisten lange Zeit stiefmütterlich behandelten Instruments noch lange nicht am Ende war.

Mit der Gitarre verhält es sich noch immer ein wenig wie mit der Leichtathletik: Die nachrückende Generation setzt ihre Maßstäbe für den technischen Standard dort an, wo andere den Gipfelpunkt des Möglichen vermuten. Der im badischen Rastatt geborene Matthias Kläger gehört zu jenen jungen Solisten, die das an intellektuellen Leckerbissen nicht eben reiche Repertoire von dieser Warte aus ins Visier nehmen. Ob er sich beim “Premiere”-Konzert der Kunstgemeinde romantischen Schubert-Petitessen in den Arrangements von Johann Kaspar Mertz zuwendet oder aus Mauro Giulianis fingerbrecherischer Salonmusik (Rossiniana Nr.1) die dünne kompositorische Substanz herausarbeitet – immer beeindrucken die selbstverständliche Geläufigkeit, sein runder Ton und die gestalterische Sicherheit.

Richtig ernst wurde es allerdings erst mit Hans Werner Henzes “Royal Winter Music II” mit den Sätzen “Sir Andrew Aguecheek”, “Bottom’s dream” und “Mad Lady Macbeth”: Was das rein Manuelle angeht, strotzt das Stück nur so von Gemeinheiten. Shakespeares Gestalten gewannen in Klägers Interpretation jedoch fast schon greifbare Konturen. Erst wer wie der in Freiburg und Paris ausgebildete Stupendiat des Deutschen Musikrats das reiche Reservoir an klangfarblichen Raffinessen so folgerichtig und nachvollziehbar verknüpfen kann, hat wohl das taktile Gespür und die musikalische Souveränität, um schlichte, von Miguel Llobet für Gitarre bearbeitete katalanische Volkslieder zu einem so großartigen Hör-Erlebnis zu machen wie Kläger im Mozart-Saal der Alten Oper. Das kleine Liebhaberpublikum war fasziniert.

Detlef Gollasch, Frankfurter Allgemeine Zeitung 16.12.1993

Concertino 3-2013

CD Johann Sebastian Bach, Complete Sonatas for Violin Solo (BWV 1001, 1003, 1005). Matthias Kläger – Guitar, Acustica Records o.Nr.

Ein paar Takte, und man erspart sich jede weitere Suche nach anderen Interpreten im üppig gefüllten Plattenregal: Matthias Kläger fesselt, und man meint, andere, frühere gitarristische Interpreten der Bachschen Violinsonaten BWV 1001, 1003 und 1005 ganz einfach hinter sich lassen zu können. <…>
„Klarheit, Trennschärfe und Tonschönheit“ seien die Charakteristika, die für die Bachinterpretation unerlässlich, nein: ideal sind. Und so klingt’s, und genau das fesselt. Die Originaltonarten sind beibehalten, nur für die erste, die g-Moll-Sonate stimmt Kläger die hohe e‘ weiter hoch nach g‘ bzw. für den 3. Satz nach f‘. Und was bekommen wir? Bewundernswert langen Atem im letzten Satz dieser Sonate für das große Tempo und die manuellen Anforderungen. Dann die beiden größeren Werke, zuerst die a-Moll-Sonate mit den wunderbar herausgearbeiteten Verzierungen im Grave-Satz, eine veritabel „swingende“ Fuge, betörende Intimität im Andante und springfidele Lebendigkeit im Allegro-Schlusssatz. Und in der ausladenden dritten Sonate das verblüffend schlüssige Timing im Adagio und mit der über zehn Minuten langen Fuge die krönende Tour de force, blitzblank, lupenrein und doch nie aseptisch oder auch nur distanziert, sondern stattdessen ein Wunder der Kommunizierbarkeit: Klägers Fuge öffnet weitere Türen zum Verständnis des großen Komponisten; und schließlich als faszinierender „Rausschmeißer“ im Allegro-assai-Satz Virtuosität nie um ihrer selbst willen, sondern als eine der vollendetsten Ehrenbezeugungen für den größten aller Meister aller Zeiten. – Ja, Klägers Bach fesselt. Und setzt Maßstäbe. (a-tz)

Argentinische Tangos, Milongas u.a. von Astor Piazzolla


Astor Piazzolla (1921-1992)


Bordel 1900
Suavidad
Extasis

Milonga for three (Gitarre solo)
Llueve sobre Broadway
Misteriosa Vida
Romántico Idilio (Sans ta Présence)
Ausencias (Gitarre solo)
Adiós Nonino


—— Pause ——


 


Tanguisimo
Dernier Lamento
La Fin del Mundo
Verano Porteno (Gitarre solo)
Café 1930
Night-club 1960


Von Bach bis Zappa auf 6 Gitarren


John Hingeston (1606-1683)


Almande & Fantasy



Johann Sebastian Bach (1685-1750)


Brandenburgisches Konzert Nr.3 BWV 1048
Allegro
Adagio
Allegro assai



Tobias Krebs (* 1993)


Swinging Sextet (2012/13)
I
II
III


—— Pause ——


Peter Warlock (1894-1930)


aus Capriol Suite
Bransles
Tordion
Pieds-en-l’air
Mattachins (Sword Dance)



Astor Piazzolla (1921-1992)


Milonga del Ángel
La Muerte del Ángel



Manuel de Falla (1876-1946)


Danza del Molinero



Alberto Ginastera (1916-1983)


Malambo (aus dem Ballett Estancia)



Frank Zappa (1940-1993)


Peaches en Regalia


Alte und Neue Musik in Gegenüberstellung


Jakub Polak (um 1545-1605)


Courante, Präludium & Galliarde



Toru Takemitsu (1930-1996)


Folios



Johann Sebastian Bach (1685-1750)


Sonata a-Moll BWV 1003
Grave
Fuga
Andante
Allegro


—— Pause ——


Nuccio D´Angelo (geb.1954)


Due Canzoni Lidie
Espressivo-Tranquillo
Agitato



Luys de Narváez (um 1500-1555)


Seis Diferencias sobre el Himno
“O Gloriosa Domina”



Hans Werner Henze (geb.1926)


Royal Winter Music II
(Second Sonata on Shakespearean Characters)

Sir Andrew Aguecheek
Bottom´s Dream
Mad Lady Macbeth


Johann Sebastian Bach auf der Gitarre

Matthias Kläger stellt seine Bearbeitungen der drei Sonaten BWV 1001, 1003 und 1005 vor, die ursprünglich für Violine solo komponiert sind. Bach selbst fertigte jedoch von Teilen dieser Werke bereits Versionen für Laute, Cembalo und Orgel an, so dass die Übertragung für die heutige Gitarre sicher legitim und klanglich sehr reizvoll ist.


Johann Sebastian Bach (1685-1750)


Sonate Nr.1 g-moll BWV 1001
Sonate Nr.2 a-moll BWV 1003
Sonate Nr.3 C-dur BWV 1005


CDs

  misteriosa-vida-cover-small neu: Duo Misteriosa Vida – Barock & Tango (2017)

orient-express-cover-small   Take Four Guitar Quartet: Orient Express (2013/14)

bach-sonatas-violin-solo-cover-small   Johann Sebastian Bach: Complete Sonatas for Violin Solo (2011)

tango-perpetuel-cover-small   Take Four Guitar Quartet: Tango Perpetuel (2005/12)

take-four-guitar-quartet-cover-small   Take Four Guitar Quartet (2001/09)

schubert-schoene-muellerin-cover-small   Franz Schubert: Die Schöne Müllerin (1999) – mit H.J.Mammel, Tenor

renaissance-und-moderne-cover-small   Musik für 1 und 2 Gitarren aus Renaissance und Moderne (1997)

piazzolla-brouwer-granados-cover-small   Piazzolla/Brouwer/Granados (1994) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo

lo-que-vendra-cover-small   Lo que vendrá (1992) – Pia Grees & Matthias Kläger, Gitarrenduo


Weitere Informationen zur Diskographie und Bestellung von CDs erhalten Sie über das Kontaktformular

Audio / Video

Videos

zur Auswahl bitte PLAYLIST drücken

Für Veranstalter


Biographien:
• Matthias Kläger doc / pdf
• Guitarra a Seis doc / pdf
• Duo Misteriosa Vida doc / pdf
• Hans Jörg Mammel & Matthias Kläger doc / pdf

Programme:
• Johann Sebastian Bach auf der Gitarre doc / pdf
• Alte und Neue Musik in Gegenüberstellung doc / pdf
• Duo Misteriosa Vida: Piazzolla doc / pdf
• Duo Misteriosa Vida: Barock & Piazzolla doc / pdf
• Guitarra a Seis doc / pdf


Pressestimmen

Badische Zeitung 29.6.2015
Duo Misteriosa Vida im Schloss Ebringen
Barockmusik und Tango? Das passt hervorragend zusammen. Nicht nur, weil Astor Piazzolla die Musik Johann Sebastian Bachs verehrte und den Tango Nuevo auch mal mit einer Fuge kombinierte. Auch die rhythmische Energie und die Polyphonie verbindet beide Stile.
Überhaupt passt beim großartigen Konzert des Duos Misteriosa Vida (Sarah Marie Immer/Violine und Matthias Kläger/Gitarre) im Schloss Ebringen vieles zusammen. Der transparente Klang zur hellen Akustik des Bürgersaals, der Spannungsverlauf im Kleinen zur Dramaturgie im Großen, der selbstgebackene Gugelhupf zum Sauvignon Blanc. Bei Bach (u.a. Sonate in G-Dur BWV 1021), Telemann (fünf Arias aus der 2. Partita in G-Dur) und Loeillet (a-Moll-Sonate) greift Sarah Marie Immer zum Barockbogen, um mit geschärfter Artikulation die Musik von jedem Schwulst zu befreien. Matthias Klägers kristalliner Gitarrenklang macht die Kontrapunktik zu einem Hörerlebnis. Bei den ausgewählten, eher unbekannten Stücken von Piazzolla entwickelt Immer wie beim zarten “Llueve sobre Broadway” große Differenzierungskunst. Auch wenn sie extrovertiert agiert wie beim vibrierenden “Nightclub 1960” mit schön gekratztem Chicharra (Ratsche), vergisst sie nie die Zurücknahme ins Lyrische, Sehnsuchtsvolle.
Matthias Kläger verfügt neben seiner perfekten Intonation auch über eine hohe Anschlagskultur, die die vielen Nuancen des Tangos auch an der Gitarre zum Klingen bringt. Seine Flageoletts im meditativen “Café 1930” lassen die Zeit stillstehen. Beim als Zugabe gespielten, kraftvollen “Libertango” ist kein Halten mehr.
Georg Rudiger


Badische Zeitung 6.10.2014
„Sechs Gitarristen auf dem Podium, elf Gitarren, die zum Einsatz kommen, dazu ein abwechslungsreiches Crossover von Barock über Tango bis zu Jazzigem und Neuer Musik: Der Auftritt des Ensembles “Guitarra a Seis” dürfte einer der spannendsten Beiträge zum Gitarrenfestival “Akkorde” gewesen sein…ein tolles Konzert, das die Gitarrenfans nachhaltig begeisterte.“


Auftakt! 3-2014
„Eine beeindruckende und atemberaubende Einspielung liegt mit dieser CD vom Take Four Guitar Quartet vor, die man unbedingt besitzen sollte!! <…> Fazit: Ein großartiges Werk, das sehr zu empfehlen ist!“


Auftakt! Nov. 2013
„Das Ergebnis dieser intensiven Auseinandersetzung überzeugt voll und ganz! <…> Ein fulminanter Schlusspunkt einer ausgesprochen gelungenen und empfehlenswerten CD.“


Badische Neueste Nachrichten 20.10.2013
„Das international besetzte Gitarrensextett Guitarra a Seis mit dem Rastatter Gitarristen Matthias Kläger entfaltete mit Bachs Brandenburgischem Konzert Nr. 3 barocke Pracht, glänzte leidenschaftlich temperamentvoll mit dem Tango „Milonga del Angel“ von Astor Piazzolla und lieferte gleich noch eine deutsche Erstaufführung. <…> Mit großer Hingabe und sorgfältiger Fingerarbeit erzeugten die Gitarristen Töne, die einen intimen Raum entstehen ließen.“


Concertino 3-2013
“Ein paar Takte, und man erspart sich jede weitere Suche nach anderen Interpreten im üppig gefüllten Plattenregal <…> eine der vollendetsten Ehrenbezeugungen für den größten aller Meister aller Zeiten. – Ja, Klägers Bach fesselt. Und setzt Maßstäbe.“
weiterlesen…


Schweizer Musikzeitung Dez. 2012
„<…> machen das Spiel zum feinen Ohrenschmaus. So gerät die hervorragend produzierte CD zu einer Demonstration famoser Technik und einer Musikalität, die unter Gitarristen ihresgleichen sucht.“


Akustik Gitarre 5-2012
„Der Interpret offenbart Kraft und Virtuosität, was sich in einer großen Gelassenheit in den jeweils fast improvisiert angelegten ersten Sätzen äußert und großer Brillanz in den folgenden, die sich allerdings nicht in den Vordergrund drängt.“


Frankfurter Allgemeine Zeitung
“Klangfarbliche Raffinessen musikalische Souveränität großartiges Hör-Erlebnis”
weiterlesen…


Soundboard
“A wonderful recording, filled with the delightful musical interchange that makes chamber music so fulfilling Highest Recommendation”
weiterlesen…


Hannoversche Allgemeine Zeitung
“Ein Feuerwerk sprühender Gitarrenkunst. Imponierend.”
weiterlesen…


Südkurier
“Konkurrenzlos feinsinnige Interpretation”
weiterlesen…


Frankfurter Neue Presse
“…steht bei Kläger nicht die bis ins leiseste Pianissimo fabelhaft beherrschte Technik im Vordergrund, sondern stets die konzentriert mitempfundene Musik.”
weiterlesen…


Fono Forum
“Pia Grees und Matthias Kläger bieten eine Duo-Aufnahme der ganz besonderen Sorte: nicht laut, nicht gespickt mit spektakulären Show-Stückchen, sondern ganz im Gegenteil leise, genau, verhalten – und gerade deshalb so überzeugend. – Veröffentlichung von besonderer interpretatorischer Bedeutung”
weiterlesen…


Zupfmusik Magazin
“Erstklassiges Zusammenspiel, technisch ausgefeilt, excellente Tonbildung – Gitarrenmusik vom Feinsten!”
weiterlesen…


Süddeutsche Zeitung
„<…> profitierte besonders von der Potenz des Gitarristen Matthias Kläger, der auch in ‚Furiant’ für Gitarre von Johannes X. Schachtner als Solist glänzte.“


Le Monde de la Musique
„Une musicalité, une immagination remarquables et un sens très sur du texte et de la phrase musicale. Le guitariste Matthias Kläger déploie un lyrisme et une variété de couleurs que l´on n´associe pas toujours à son discret instrument.“


Mitteldeutsche Zeitung
„Meisterhaft beherrschte Matthias Kläger das gesamte Klangspektrum seines herrlichen Instruments <…>, so exzellent dargeboten, dass man den Eindruck hatte, einem musikalisch-klanglichen Veredelungsprozess beizuwohnen. Ein hochrangiges Kunsterlebnis.“


Zupfmusik Magazin
„Unglaublich musikalische Intensität, die selbst feinste Nuancen auslotet und den Zuhörer unwei-gerlich in ihren Bann zieht. wie er die dramatische Linie konsequent bis zum Ende führt, ist von einer solchen Ausdrucksstärke, dass man gar nicht mehr an einen Vergleich Klavier/Gitarre denkt.“


Mittelbadische Presse
„Schon beim ersten Stück hörte man, dass hier ein ganz und gar außergewöhnlicher Musiker am Werke war <…> Virtuos und temperamentvoll, perfekt musiziert.“


Hohenloher Tagblatt
„Vielseitiger brillanter Gitarrist <…> vereint tief wurzelnde Musikalität mit perfekter Technik.“


Niederelbe Zeitung
„In allen Stücken bewundert man sein Gespür für die Miniatur, die differenzierte Dynamik und Fülle kontrastierender Register, die ungemein lebendig und ereignisreich wirkten.“


Pforzheimer Zeitung
„ <…> lässt Kläger seine erlesene Klangkultur aufblühen: affektenreich, präzise herausmodelliert, voll Anmut und Schwung <…> Hinreißend! Faszinierend und betörend, Sinnlichkeit pur.“


Programme

Vorschläge

Gitarre Solo:
Johann Sebastian Bach auf der Gitarre
Alte und Neue Musik in Gegenüberstellung

Guitarra a Seis (Gitarrensextett):
Von Bach bis Zappa auf 6 Gitarren

Duo Misteriosa Vida (Violine & Gitarre):
Argentinische Tangos, Milongas u.a. von Astor Piazzolla
Barock & Piazzolla

Vita

1965 in Rastatt geboren
1977-83 mehrere Bundespreise bei “Jugend musiziert”
1984-94 Studium an der Staatl. Musikhochschule Freiburg bei Ihsan Turnagöl (1984-86) und Prof. Sonja Prunnbauer 1986-94)
1989 Musiklehrerdiplom mit Auszeichnung
1990-91 Studium bei Alberto Ponce (Ecole Normale de Musique Paris)
1992 künstlerischer Hochschulabschluss in Freiburg
1994 Abschluss Solistendiplom in Freiburg (mit Auszeichnung)
ab 1997 Lehrauftrag an der HOCHSCHULE FÜR MUSIK U. THEATER MÜNCHEN (Hauptfachklasse Gitarre und Kammermusik)
ab 2000 Lehrtätigkeit auf Kammermusikkursen des Landesmusikrates und des Bundes Deutscher Zupfmusiker
ab 2001 Musikleiter des BDZ Baden
1997-2011 Lehrauftrag (Diplom Hauptfach Gitarre) Hochschule für Musik und Theater München
ab 2005 Organisation der EURO-Jugendmusikfestivals Offenburg
2009-2013 Lehrauftrag MKS Schaffhausen
ab 2011 Lehrauftrag und Fachbeauftragter MKZ Zürich
2012/13 Lehrauftrag (Hauptfach Gitarre) Hochschule für Musik Würzburg
ab 2013 Mitglied im Bundesmusikbeirat des BDZ
ab 2014 Lehrauftrag (Hauptfach Gitarre) HOCHSCHULE FÜR MUSIK FREIBURG I.BR.

Preise, Auszeichnungen, Einspielungen:
1987 2. Preis u. Hermann-Reutter-Sonderpreis beim Internat. Gitarrenwettbewerb Freiburg/Straßburg/Basel
1988-92 Stipendiat der STUDIENSTIFTUNG DES DEUTSCHEN VOLKES
1989 2. Preis beim 5. Internat. Gitarrenwettbewerb Mettmann
1991 2. Preis beim 6. Internat. Wettbewerb für Gitarrenduos in Montélimar (Frankreich) zusammen mit Pia Grees
1991 Finalist beim Concours International de Guitare von Radio France Paris
1992 Stipendiat des DEUTSCHEN MUSIKWETTBEWERBS in Bonn
1992 CD “Lo que vendrá” (Duo mit Pia Grees)
1993 Förderpreis der Europäischen Wirtschaft
1993 CD “Piazzolla/Brouwer/Granados” (Duo),Coproduktion mit WDR
1993-94 Aufnahme in die Bundesauswahl KONZERTE JUNGER KÜNSTLER des Deutschen Musikrats
1994 Stipendium der KUNSTSTIFTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG
1996 CD mit Alter u. Neuer Musik (Solo u. Duo), Coproduktion mit SWF
1999 CD Franz Schubert: „Die Schöne Müllerin“ (mit H. J. Mammel, Tenor) bei ARS MUSICI, Coproduktion mit SWR
2001 CD mit dem „Take Four Guitar Quartet“ bei ARS MUSICI
2004 2.Quartett-CD “Tango Perpetuel” bei LABEL HARP
2005 CD „Tango perpetuel“ bei LABEL HARP Berlin (statt 2004…)
2010 CD Schubert-Lieder, u.a. „Die Schöne Müllerin“ (mit K.H.Busch, Violoncello)
2011 Solo-CD J. S. Bach: Sonaten BWV 1001, 1003, 1005 (eigene Transkriptionen) bei ACUSTICA
2012 Neuauflage der CD „Tango perpetuel“ bei ARS MUSICI
2013/14 CD “Orient Express” mit Take Four bei ARS MUSICI

Biographie

Matthias Kläger wurde 1965 in Rastatt geboren, studierte ab 1984 in Freiburg Gitarre bei Prof. Sonja Prunnbauer und Ihsan Turnagöl und erhielt dort nach dem künstlerischen Hochschulabschluss auch das Solistendiplom mit Auszeichnung (1994). Im Rahmen eines Stipendiums studierte er 1990-91 bei Alberto Ponce in Paris und belegte Meisterkurse bei vielen bedeutenden Interpreten.
Er ist Preisträger internationaler Wettbewerbe; so gewann er die Gitarrenwettbewerbe in Freiburg (1987), Mettmann (1989) und Bonn (Deutscher Musikwettbewerb 1992) und war Finalist des Concours International von Radio France in Paris (1991). Im Gitarrenduo mit Pia Grees erhielt er beim Duowettbewerb in Montélimar den 2. Preis (1991), außerdem 1993einen Förderpreis der Europäischen Wirtschaft und 1994 ein Stipendium der KunststiftungBaden-Württemberg. In diesem Duo, solistisch („Musik aus Renaissance und Moderne“) sowie mit dem Tenor Hans Jörg Mammel und im „Take Four Guitar Quartet“ erschienen vielbeachtete CDs (zuletzt „Tango Perpetuel“ 2005/12 sowie 2013/14 „Orient Express“). Die Veröffentlichung seiner aktuellen Solo-Einspielung von Bachs drei Violinsonaten in eigener Transkription für Gitarre erfolgte im Herbst 2011.
Matthias Kläger wurde von der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert und als Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs in die Bundesauswahl “Konzerte JungerKünstler” aufgenommen. Seither konzertiert er regelmäßig als Solist sowie in verschiedenen Kammermusik-Formationen im In- und Ausland, derzeit vorwiegend mit seinem Bach-Programm, im Sextett „Guitarra a Seis“ und im „Duo Misteriosa Vida“.
1997-2011 leitete er an der Hochschule für Musik und Theater in München eine Hauptfachklasse für die künstlerische und pädagogische Ausbildung im Fach Gitarre, 2012/13 betreute er an der Musikhochschule Würzburg als Vertretung von Prof. Jürgen Ruck dessen Gitarrenklasse.
Ferner ist er als Dozent mehrerer Seminare, Juror u.a. beim Bundes- und Landeswettbewerb „Jugend Musiziert“, Organisator von Festivals und Workshops sowie in derBundesmusikleitung des Bundes Deutscher Zupfmusiker tätig.
Aktuell ist er Lehrer und Fachbeauftragter für Gitarre an der Musikschule Konservatorium Zürich und seit 2014 auch Lehrbeauftragter für Gitarre an der Hochschule für Musik Freiburg i.Br.
» Vita

Infos

Schuberts „Schöne Müllerin“

Franz Schubert (1797-1828)
Die Schöne Müllerin
Liederzyklus nach Gedichten von Wilhelm Müller
Bearbeitung für Tenor und Gitarre von Matthias Kläger
Der Tenor Hans Jörg Mammel und Matthias Kläger interpretieren den bekannten Liedzyklus, dessen Lieder von Liebe, Tod, Natur und Wanderschaft erzählen.

Durch die Gitarrenbegleitung (Arrangement M.Kläger) erscheinen die eigentlich bekannten Lieder oft in ganz neuem Licht.
Diese Begleitmöglichkeit von Schubert-Liedern hat Tradition. Auch zu Schuberts Lebzeiten wurden viele seiner Lieder in damals sehr beliebten Bearbeitungen für Singstimme und Gitarre veröffentlicht. Schon 1833 wurden einzelne Stücke aus der “Schönen Müllerin” von Anton Diabelli für Gitarre arrangiert und herausgegeben.
Gerade dieser Zyklus (in dem ja auch eine Laute eine Rolle spielt) eignet sich in seiner intimen und oft volksliednahen Stimmung ausgezeichnet für den Einsatz der Gitarre.

Die beiden Künstler haben ihre Version 1999 in Coproduktion mit dem SWR für das Label ARS MUSICI auf CD eingespielt.

Außerdem gibt es eine Variante der Gesangsversion mit Gitarrenbegleitung:
“Die Schöne Müllerin” auf zehn Saiten,
interpretiert von

Karlheinz Busch, Violoncello
Matthias Kläger, Gitarre
Martin Neubauer, Sprecher

Duo Misteriosa Vida

Das Duo Misteriosa Vida (Sarah Marie Immer, Violine & Matthias Kläger, Gitarre) spielt einerseits argentinische Tangos, Milongas und andere Werke von Astor Piazzolla, andererseits Barockmusik u.a. von J.S.Bach, Telemann und Loeillet und kombiniert beides in einem spannungsvollen Programm.

Mit seiner begierigen Offenheit anderen Gattungen und Stilen gegenüber hat Piazzolla den modernen Tango Nuevo geprägt wie kein Zweiter. In seinem umfangreichen Werkverzeichnis finden sich glücklicherweise auch originale Kompositionen für oder mit Gitarre, unter anderem die „Histoire du Tango“, die ebenso im Programm zu hören ist wie Adaptionen von bekannten und unbekannteren Werken Piazzollas für Violine und Gitarre.

Zwei von Bachs großartigen Violinsonaten, eine schwungvolle Partita aus Telemanns “Kleiner Kammermusik” und eine bekannte Sonate von Loeillet kontrastieren das Programm in ungewöhnlicher und origineller Weise, wobei beide Stile überraschend große Gemeinsamkeiten und Beziehungen aufweisen.

Die beiden Freiburger Musiker sind durch zahlreiche Konzerte in der Region und darüber hinaus seit langem bekannt. Sarah Marie Immer konzertiert unter anderem mit dem Cuarteto Buenos Aires und dem Janus-Ensemble Freiburg.

Guitarra a Seis

Das in seiner Art wohl einmalige Gitarrensextett besteht aus renommierten Gitarristen aus Deutschland, der Schweiz, Italien und Brasilien, die alle als Dozenten an Schweizer Musikschulen und Hochschulen tätig sind:

Matthias Kläger, Jens Stibal, Pino Feola, Edmauro de Oliveira, Christoph Borter, Harald Stampa

Zur Interpretation eigener Transkriptionen aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen sowie neuer für das Ensemble geschriebener Originalwerke setzen sie regelmäßig ein breitgefächertes Instrumentarium ein, in dem auch Oktav-, Terz- und Bassgitarre, Requinto und Quintbassgitarre zum Einsatz kommen.

Zu ihrem Repertoire gehören ein Brandenburgisches Konzert von Johann Sebastian Bach, das für sie geschriebene „Swinging Sextet“ von Tobias Krebs (Uraufführung 2013), Tangos von Astor Piazzolla sowie Musik von Alberto Ginastera und Frank Zappa.

Website: Guitarra a Seis

Guitarra a Seis auf facebook.

Einblick

Die konzeptionelle Arbeitsweise von Matthias Kläger besticht durch thematische Vielfalt und Flexibilität in den Besetzungen. So bietet er neben Solorezitalen mit verschiedenen Programmen eine Vielzahl weiterer Konzertprogramme an.

In dem Sextett Guitarra a Seis arbeitet Matthias Kläger mit Künstlern aus Deutschland, der Schweiz, Italien und Brasilien zusammen, das Repertoire reicht von J.S.Bach bis Frank Zappa.

Das Duo Misteriosa Vida (Sarah Marie Immer, Violine & Matthias Kläger, Gitarre) spielt einerseits argentinische Tangos, Milongas und andere Werke von Astor Piazzolla, andererseits Barockmusik u.a. von J.S.Bach, Telemann und Loeillet und kombiniert beides in einem spannungsvollen Programm.

Mit dem Tenor Hans Jörg Mammel interpretiert er Schuberts „Schöne Müllerin“ in einer eigenen Bearbeitung der Klavierbegleitung für Gitarre. Außerdem arbeitet er mit der Mezzosopranistin Ruth Sandhoff sowie der Sopranistin Regina Kabis.

MP3s

Kammermusik

Kurstermine

MKZ Zürich

Matthias Kläger unterrichtet seit 2011 bei MKZ Musikschule Konservatorium Zürich und ist dort seit 2013 auch Fachbeauftragter für Gitarre und Mandoline.

Mit seinem Kollegen Andreas Schumacher hat er 2013 außerdem das Zupforchester Zürich gegründet, das fortgeschrittenen Schülern und Schülerinnen von MKZ die Gelegenheit gibt, im ersten Zürcher Jugendzupforchester regelmäßig zu proben und zu konzertieren.

MH Freiburg

Hochschule für Musik Freiburg

Matthias Kläger hat 2014 einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Freiburg übernommen und unterrichtet ab dem Wintersemester 2014/15 im neuen künstlerisch-pädagogischen Studiengangsprofil für Gitarre (Bachelor Gitarre und Master Musikpädagogik).

Dieses spannende neuartige Profil für den Studiengang Bachelor of Arts im Hauptfach Gitarre wird von Beata Bedkowska-Huang und Matthias Kläger betreut, die nach dem Abschied der langjährigen Professorin Sonja Prunnbauer nun ihre Tätigkeit als Lehrbeauftragte aufgenommen haben. Stefan Goeritz, Gitarrist und Leiter der Städtischen Musikschule Waldkirch, ist mit der Koordination der Neukonzeption des Studiengangs beauftragt. Zusätzlich wird ein Team von Dozentinnen und Dozenten die verschiedenen Angebote im Bereich unterschiedlicher gitarristischer Stile und Instrumente für die Studierenden aufbereiten.

Der neu konzipierte Studiengang konzentriert sich dabei vollkommen auf das künstlerisch-pädagogische Profil. Ein Master-Studiengang Musikpädagogik mit Hauptfach Gitarre kann angeschlossen werden.
Das Angebot richtet sich speziell an junge Gitarristinnen und Gitarristen, die sich für die stilistische Vielfalt ihres Instrumentes – von der Konzertgitarre über E-Gitarre, Flamenco-Gitarre, Fingerstyle, Baglama, Oud bis hin zu Laute und historischen Gitarren – interessieren und gleichzeitig die vielfältigen Lern- und Vermittlungsmethoden in der Musik erlernen möchten. Die eigene künstlerische Exzellenz soll genau mit jenen Mitteln geformt werden, die dazu befähigen, ebenso spannend wie umfassend Musik zu unterrichten oder auf andere Weisen zu vermitteln. Hierzu gehört methodisch vielgestaltiges Üben, gemeinsames Experimentieren und Improvisieren.

Neuerdings ist auch wieder ein künstlerisches Masterstudium für Gitarre möglich.

Bewerbungen für die Studiengänge sind ab sofort möglich.
Anmeldefrist für das Wintersemester 2017/18 ist der 1. April 2017.

Unterricht

Konzerttermine

Aktuelles

Start


News


Konzerte


Kurse



Matthias Kläger

entwickelte während seiner Ausbildung an der Musikhochschule Freiburg (Sonja Prunnbauer) und der Ecole Normale de Musique Paris (Alberto Ponce) eine große stilistische Bandbreite sowie ein breitgefächertes Repertoire als klassischer Gitarrist und Kammermusiker. Als erster Gitarrist wurde er in Freiburg zum Studiengang Solistendiplom zugelassen und schloss ihn mit Auszeichnung ab. Es folgten Wettbewerbserfolge und Stipendien der Studienstiftung des Deutschen Volkes, des Deutschen Musikwettbewerbes und der Kunststiftung Baden-Württemberg sowie zahlreiche Konzerte und CD-Einspielungen, zuletzt 2011 solistisch mit eigenen Transkriptionen von J. S. Bachs Violinsonaten sowie 2013/14 „Orient Express“ mit dem Take Four Guitar Quartet.

1997-2011 leitete er an der Hochschule für Musik und Theater in München eine künstlerische Hauptfachklasse, 2012/13 betreute er an der Musikhochschule Würzburg als Vertretung von Prof. Jürgen Ruck dessen Gitarrenklasse. Aktuell ist er als Lehrer und Fachbeauftragter am
MKZ Musikschule Konservatorium Zürich sowie seit 2014 auch als Lehrbeauftragter für Gitarre an der Hochschule für Musik Freiburg i.Br. tätig.

Links




[/column-group]

Kontakt


Matthias Kläger
Rotlaubstr.14
D-79106 Freiburg
Tel. / Fax: +49 (0)761 28526622
Mobil: +49 (0)177 8353804
Natel: +41 76 799 17 12
Mail: info@gitarrenprojekte.de
facebook
youtube
Für weitere Informationen können Sie auch gerne das Kontaktformular verwenden.
Impressum


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht